Diözesanrat

Die von den Kirchengemeinderäten gewählte Laienvertreterin des Dekanates Hohenlohe im Diözesanrat ist Frau Barbara Köppen.

Sie stellt sich vor:
Ich bin ledig und wohne in Ailringen.
Seit nunmehr 25 Jahren lebe, wohne und arbeite ich gerne im Hohenlohischen. Als Schulleiterin arbeite ich an der Bischof-von-Lipp-Schule (Schule für Erziehungshilfe an der St. Josefspflege gGmbH) in Mulfingen.

Schwerpunkte meiner ehrenamtlichen Arbeit sind:

  • Vorbereitung mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern auf die Kommunion und Firmung in Mulfingen und Ailringen
  • Dienst als Lektorin, Kommunionhelferin und Leiterin von Wortgottesdienste in Mulfingen und Ailringen
  • Vorsitzende der Kath. Erwachsenenbildung im Hohenlohekreis e.V.
  • Vertretung des Dekanates Hohenlohe im Diözesanrat

Gerne habe ich wieder für den Diözesanrat kandidiert, um die in der letzten Periode gewonnenen Erfahrungen und Kenntnisse weiter dort einbringen zu können. Die Arbeit dort war zunächst davon geprägt, die Arbeitsweise dieses Gremium kennenzulernen. Die Arbeit und die damit verbundenen Entscheidungen waren vielfältig, interessant und herausfordernd.
Die besonderen Herausforderungen waren, nach außen hin darzustellen, dass wir als Christen an einer dem Menschen dienenden Kirche in Dialog und Beratung mit allen arbeiten wollen – und dies war angesichts nicht immer einfach.
Als Vertreterin des Hohenlohekreises galt es, die hauptamtlichen Mitarbeiter darin zu unterstützen, die Belange unseres Dekanates deutlich zu machen, und so meinem Auftrag, die Sicht der Laien darzustellen, gerecht zu werden.

Der Diözesanrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart

  • Der Diözesanrat wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil eingerichtet.
  • Er setzt sich zusammen aus 108 stimmberechtigten und 26 beratenden Mitgliedern, deren Amtszeit jeweils fünf Jahre beträgt.
  • Er beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen, Schwerpunkten und Leitlinien der Pastoral und fördert und koordiniert die pastoralen und sozial-caritativen Aktivitäten in der Diözese.
  • Der Diözesanrat entscheidet über Satzungen für die Räte der kirchlichen Ebenen (z.B. Kirchengemeinderatsordnung).
  • Er arbeitet mit entsprechenden Gremien anderer Diözesen zusammen.
  • Auch entsendet er zwei Delegierte ins Zentralkomitee Deutscher Katholiken (ZDK).
  • Er nimmt Stellung zu wichtigen öffentlichen Fragen im Namen der Katholiken der Diözese in der Öffentlichkeit (politische Diakonie).
  • Dazu kommt die Aufgabe als diözesane Kirchensteuervertretung.